Service für die Wirtschaft
aus einer Hand
Stein auf Stein
zum Eigenheim
Tourismus
 
 


Service für die Wirtschaft aus einer Hand

1,20 DM Stundenlohn - was heutzutage unvorstellbar ist, war 1950 Realität. Ein Arbeiter fand damals im Durchschnitt tatsächlich den Bruttoverdienst von heute 0,61 Euro in seiner Lohntüte.

50 Jahre später verdient man fast das Zwanzigfache, beinahe
23 DM.
Allerdings haben sich auch die Lebenshaltungskosten enorm verändert. 1950 kostete etwa ein Liter Milch 36 Pfennig, ein halbes Jahrhundert später 1,30 DM (0,66 Euro). Frau mit Handy

Was dieses Beispiel mit Wirtschaftsförderung zu tun hat? Ganz einfach: Wo Arbeitsplätze existieren, werden Löhne und Gehälter ausbezahlt, die dann wieder ausgegeben oder investiert werden können. Ein ständiger Kreislauf, der von äußeren Faktoren beeinflusst wird. Der sich zudem nachhaltig auf die örtliche Entwicklung der Wirtschafts- und Sozialstruktur auswirkt. Und genau hier kommt die Wirtschaftsförderung ins Spiel. In allen Landkreisen finden sich gewerbliche Unternehmen, nicht selten Weltfirmen, und Jahr für Jahr werden neue Betriebe gegründet. Sie zu unterstützen und zu beraten, das ist die Aufgabe der Wirtschaftsförderung im Landratsamt.

In erster Linie versteht sich die Wirtschaftsförderungsstelle als Bindeglied zwischen Verwaltung und Wirtschaft. Der Wirtschafts-förderer hält direkten Kontakt zu den einzelnen Unternehmen im Land-kreis. Plant ein Betrieb etwa eine Erweiterung, steht er mit Rat und Tat zur Seite und weist auf einzelne öffentliche Förderprogramme hin, wie sie von EU, Bund oder Land aufgelegt werden.

(mehr...)